Seidokaikan Fullcontact Karate Begründer des Seidokaikan Karate ist Kazuyoshi Ishii, der auch Anfang der 1990 iger Jahre die Weltweiten K1 – Events begründete.

Er erweiterte das Kampfsystem des Kyokushin um Elemente aus dem Thai-boxen ebenso wie Elemente aus dem Judo. Dieses moderne Kampfsystem zeichnet sich als progressiver Stil aus, um sich immer der Entwicklung des Kampfsports bzw. der Kampfkunst anzupassen.

Das Training besteht aus Techniktraining, das Kombinieren von Techniken, Pratzenarbeit, das Anwenden der Techniken in Partnerübungen und natürlich in der praktischen Anwendung dem Sparring.

Das Sparring wird immer den Können der Trainierenden angepasst, im Anfängerstadium nur Leichtkontakt später bestimmen die Kämpfenden selber inwieweit sie im Vollkontaktmodus trainieren.

Im Sparring wird ähnlich wie im Thai-Boxen gekämpft, mit dem Unterschied das nicht zum Kopf geschlagen wird, Beintechniken werden auf allen Ebenen angewendet. Ergänzend dazu werden im Rahmen der Selbstverteidigung aber auch Abwehr und Verteidigung im oberen Bereich trainiert.

Im Training werden Physische sowie Mentale Grenzen ausgelotet und die Karateka an das Überschreiten ihrer eigenen Grenzen heranführt. Karatetraining soll immer auch einen Weg aufzeigen sich mit den alltäglichen Dingen auseinander zu setzen und auch diesen gelassen entgegen zu gehen.

Vorrausetzungen für diese Art des Kampftrainings gibt es keine, egal in welchem Alter, jeder trainiert auf seinem Level und strebt somit seine eigene Entwicklung an.